• Unsere Werte verbinden

Wassergeburten


Gehören Sie zu den Menschen, die sich im Wasser wohl fühlen und gut entspannen können, so stellt die Wassergeburt vielleicht eine interessante Alternative dar.

Deutschlandweit sind in den letzten Jahren bereits über 10 000 Kinder im Wasser geboren. Bei uns im Evangelischen Krankenhaus werden Wassergeburten seit Juli 1999 praktiziert. Inzwischen kommt bei uns bereits jedes zehnte Kind im Wasser zur Welt.

Warum überhaupt Wassergeburten?

Die Verbindung von Geburt und Wasser ist keine neue Idee. Schon früher diente das warme Wasserbad zur Anregung der Wehentätigkeit. Die wohlige Wärme hilft dabei zu entspannen und trägt damit auf natürliche Weise zur Schmerzreduktion bei.

Vielen Schwangeren fällt es leichter, in der Schwerelosigkeit des Wassers Wehen zu veratmen. Die Entspannung läßt auch den Muttermund weicher werden und beschleunigt so den Geburtsablauf. Das Kind gleitet aus der Gebärmutterhöhle und wird sanft in das warme Wasser geboren.

In der Wärme des Wassers kommt es seltener zu Dammverletzungen, da sich das dann gut durchblutete Gewebe besser dehnt.

Ablauf der Wassergeburt

Fühlen Sie sich im Wasser wohl und geht es Ihrem Kind gut, können Sie beliebig lange in der Gebärwanne bleiben. Ebenso ist es möglich, sich erst später unter der Geburt für das Wasser zu entscheiden.

In der Phase bis zur Geburt des Kindes unterscheidet sich eine Wassergeburt nicht wesentlich von einer herkömmlichen "Landgeburt". Bei dem Herausgleiten des Kindes führt die Hebamme nur leicht das Köpfchen. Danach können Sie Ihr Kind dann selber aus dem Wasser zu sich nehmen. Wir werden es in ein Tuch hüllen und mit Wasser warm halten.

Wenn Sie die Wanne verlassen, werden Sie in ein großes kuscheliges Badetuch gehüllt und Ihr Kind wird gründlich abgetrocknet. Falls die Nachgeburt nicht bereits fast unmerklich geboren ist, wird sie durch Zug an der Nabelschnur gewonnen.

Der Arzt kontrolliert das Kind auf die wichtigsten Lebensfunktionen (U1).

In den folgenden zwei Stunden bleiben Sie wie nach jeder Geburt unter der Obhut der Hebamme im Kreißsaal. Die Zeit gehört Ihnen, Ihrem Partner und Ihrem Kind. Zeit zum Stillen, Genießen und Kennenlernen. Anschließend werden Sie auf die Wochenstation gebracht oder gehen, wenn Sie ambulant entbinden wollen, nach Hause.

Ist eine Wassergeburt sicher?

Während Sie in der Wanne entspannen oder Ihre Wehen veratmen, wird mit einem wasserdichten Schallaufnehmer die Herzfrequenz Ihres Kindes regelmäßig überwacht. Die Signale werden dabei über Funk an das CTG-Gerät (Herzfrequenzschreiber) gesendet, so daß kein Risiko durch elektrischen Strom besteht.

Das Kind wird unter Wasser geboren und darf sogar eine Minute unter Wasser bleiben. So lange ist es durch den angeborenen "Diving-Reflex" geschützt und bekommt kein Wasser in die Lungen.

Wie kann man sich vorbereiten?

Eine Wassergeburt bedarf keiner speziellen Vorbereitung. Sie können sich noch während der Wehen zur Geburt im Wasser entscheiden. Unsere Ärzte und Hebammen beraten Sie dabei kompetent. Die Teilnahme an einem Geburtsvorbereitungskurs und am Infoabend ist in jedem Fall sinnvoll. In einer vorgeburtlichen Besprechung, zu der Sie sich einen Termin im Kreißsaal geben lassen können, klären wir unter anderem, ob bei Ihnen etwas gegen eine Wassergeburt spricht.

Eine Anmeldung zur Geburt (auch Wassergeburt) ist nicht erforderlich.

Welche Situationen lassen eine Wassergeburt nicht zu?

Bei Frühgeburten, Mehrlingen, Beckenendlagen und auch bei Auffälligkeiten im Geburtsablauf führen wir keine Wassergeburt durch.

Wenn Sie sich im Vorfeld auf eine Wassergeburt eingestellt haben, ist es wichtig, sich bewußt zu machen, daß z.B. bei einer auftretenden Risikosituation die Geburt nicht im Wasser zu Ende geführt werden kann. Wir haben deshalb im selben Raum auch ein normales Entbindungsbett stehen. Selbstverständlich können Sie bei uns auch außerhalb der Wanne eine individuelle Geburt erleben z.B. als Hockergeburt, stehend oder auch im Vierfüßlerstand (Knie-Ellenbogen-Lage). Entscheidend für eine Entbindungsposition ist, daß Sie und Ihr Kind sich dabei wohl fühlen.

Besuchszeit: Täglich von 8 bis 20 Uhr

Kontakt

AGAPLESION EVANGELISCHES KRANKENHAUS HOLZMINDEN gGmbH
Frauenklinik

Chefarztsekretariat
Franziska Fiedler

Forster Weg 34
37603 Holzminden
T (05531) 705-309
F (05531) 705-186
franziska.fiedlerthis is not part of the email@ NOSPAMevk-holzminden.de

 

IHR ÄRZTETEAM

Dr. med. Henning Grastorf

Dr. med. Henning Grastorf

Chefarzt Frauenklinik

Dr. med. Christine Grastorf

Dr. med. Christine Grastorf

Oberärztin Frauenklinik